Pentacon Six TL                                                                                 Schließen

Pentacon ist der Firmenname eines ehemals bedeutenden Fotokameraherstellers in Dresden.

Im Jahre 1959 fusionierten mehrere Dresdner Kamerahersteller, u.a. VEB Kamerawerke Freital, zum VEB Kamera- und Kinowerke Dresden, der ab 1964 als VEB Pentacon Dresden firmierte. 1968 wurde der VEB Feinoptisches Werk Görlitz dem VEB Pentacon angegliedert und damit die Namen der Objektive von Meyer-Optik Görlitz auf „Pentacon“ umgestellt.

Die heutige Pentacon GmbH gehört heute zu den Jos. Schneider Optische Werke Bad Kreuznach.

Die Pentacon Six war der Nachfolger der Praktisix. Sie kam 1967 auf den Markt. Sie ist genau wie ihre Vorgängerin eine Spiegelreflexkamera für das  6 x 6 Format. Sie ist für  24 Aufnahmen auf Rollfilm 220 oder 12 Aufnahmen auf Rollfilm 120 eingerichtet. Für die Pentacon Six TL wurde dann das TTL-Meßprisma entwickelt, welches selbstverständlich auch an der Praktisix, oder der Pentacon Six einsetzbar ist. Es gibt eine umfangreiche Zubehörpalette für dieses System. Leider hat auch dieses Modell die üblichen Probleme bei Kälte mit den Zeiten und allgemein mit dem Filmtransport. Obwohl gegenüber der Praktisix  in der Härte zueineinander passende Materialien verwendet wurden, kommt es nach einer Zeit doch zu Überlappungen bei den Negativen. Da ich eine voll funktionierende Praktisix habe, steht diese Kamera nur in der Vitrine, denn sie hat die oben geschilderten Unarten. Ende des letzten Jahres  sollte sie ursprünlich instand gesetzt werden, dies wurde allerdings nicht realisiert. Wie heißt es doch so schön? Aufgeschoben, ist nicht aufgehoben.